27. Sep, 2021 18:00
Gustaf-Gründgens-Platz
»The Politics of Enunciation: Forms of We«

Vorträge

PETER OSBORNE | "Wenn das Subjekt der Politik immer ein 'Wir' ist, was sagt uns das über die Grenzen der politischen Kollektivität? Wie passen die Kollektive der Künstler und die Kollektivität des Kunstwerks selbst in dieses Bild?"
Peter Osborne ist Professor für moderne europäische Philosophie und Direktor des Centre for Research in Modern European Philosophy (CRMEP) an der Kingston University London. Er übernahm internationale Gastprofessuren im Fachbereich Philosophie an der University of Paris 8 (2014, 2019), dem Royal Institute of Art, Stockholm (2015) und der Yale University School of Art (2017). Osborne hat Beiträge für eine Reihe internationaler Zeitschriften (u.a. Afterall, Artforum, Art History, Cultural Studies, New German Critique, New Left Review, October, Telos, Texte zur Kunst) und Kataloge für Kunstinstitutionen (u.a. Manifesta 5, Tate Modern, Biennale of Sydney, Walker Art Center Minneapolis, Office of Contemporary Art Norway, National Museum of Art, Architecture and Design Oslo, Reina Sofia Madrid, MMK Frankfurt) verfasst. Er war Co-Kurator der norwegischen Ausstellung auf der Biennale von Venedig 2011. Von 1983 bis 2016 war er Redakteur der britischen Zeitschrift Radical Philosophy. Zu seinen Büchern gehören The Politics of Time: Modernity and Avant-Garde (1995; 2011), Philosophy in Cultural Theory (2000), Conceptual Art (2002), Marx (2004), Anywhere or Not at All: Philosophy of Contemporary Art (2013) und The Postconceptual Condition (2018). Sein nächstes Buch, Crisis as Form, wird 2022 erscheinen.
Teilnehmer*innen:
distance-l8 - 1920
distance-l7 - 1602
distance-l6 - 1568
distance-l5 - 1440
distance-l4 - 1325
distance-l3 - 1164
distance-l2 - 1080
distance-l1 - 1024
distance-s1 - 799
distance-s2 - 720
distance-s3 - 640
distance-s4 - 414
distance-s5 - 320